Empfänger / Geräte
 
Telefunken HT850

Dieses ist mein hauptsächlich benutzter Empfänger, der Telefunken HT-850.
Als Antenne dienen die beiden unter
Antennen gezeigten UKW-Yagis. Der Tuner ist zwar auf den ersten Blick nichts besonderes, aber gerade das ist eigentlich sein Vorteil.
Denn man kann diesen Tuner durchaus gebraucht für sehr kleines Geld bekommen, tlw. geht er für nur einen Euro bei ebay weg, im Gegensatz zu den bei DXern sehr belieben Referenzgeräten wie z.B. Onkyo T-4970 u.ä.!
Ich habe zwar knappe 15 Euro (inkl. Versand) dafür bezahlt, aber das ist er voll und ganz Wert, ich finde sogar auch durchaus mehr.
Empfangsmäßig ist er auf jeden Fall alles andere als schlecht, der Tuner ist von meinen ganzen Empfängern der empfindlichste und dabei noch halbwegs Großsignalfest.
Die Bedienung ist denkbar einfach, denn wie man sieht, mehr als die unbedingt nötigen Tasten hat er nicht.
Der Tuner hat 3 ZF-Filter, in meinen stecken (in Sockeln) 2 110 kHz und 1 x 80 kHz Filter, ein recht guter Kompromiss, wenn man "Hören" und "DXen" will. Im Originalzustand sind natürlich, wie bei jedem Tuner, für DX deutlich zu breite Filter drin. 
Weiter ist ein MPX-Ausgang nachgerüstet, sowie eine (Pseudo)-Pegelanzeige.
Wie diese Umbauten von statten gehen, ist unter "Modifikationen" beschrieben.
Das Gerät hat noch einen "großen Bruder", den HT870, der von der Ausstattung noch deutlich besser ist, trotzdem aber für ähnlich kleine Preise gehandelt wird.

  
"Lidl-RDS"

Dieses ist eigentlich ein Küchenradio, dass es vor einiger Zeit  für wenig Geld beim Discounter Lidl gab. Der Empfänger ist für DX natürlich nicht zu gebrauchen, aber das Radio hat RDS, was bei Küchenradios für 15 Euro eigentlich völlig unüblich ist.
Mit etwas Bastelgeschick kann man das Radio als externen RDS-Decoder für andere Empfänger missbrauchen, und genau dafür nutze ich das Gerät auch!
Wie das geht, ist unter "Modifikationen" beschrieben!
Wozu also für viel Geld den Conrad RDS-Manager kaufen, wo doch mit diesem Gerät mit etwas Umbastelei das Gleiche möglich ist? Selbst der Anschluss an einen PC ist mit wenig Bastelhandgriffen möglich.
 
 
Degen DE1103

Der tragbare, recht kleine und billige Weltempfänger wird seit kurzem als einer der besten tragbaren aktuellen UKW-Empfänger gehandelt.
Empfangsmäßig sicher zu recht, denn er stellt den "Sangean ATS 909" (siehe unten) auf UKW deutlich in den Schatten.
Während der Sangean ATS 909 ziemlich schnell durch zu starke Signale übersteuert wird und nur noch wilde Mischprodukte wiedergibt, ist der DE1103 gegen solche Großsignale weitaus unempfindlicher.
Weiter ist er in Sachen Trennschärfe und auch Empfindlichkeit dem ATS 909 deutlich überlegen, und das bereits im unmodifizierten Zustand.
In den AM-Bereichen verhält er sich dagegen meiner Ehrfahrung nach nahezu identisch mit dem ATS909.
Jetzt kommt aber der große Nachteil (vielleicht habe ich aber auch einfach nur Pech gehabt): Die Verarbeitung ist ziemlich miserabel.
Ich habe mal einen Degen 1103 für jemanden umbauen wollen, und dabei wohl versehentlich eine ohnehin schon nur durch viel glück noch leitende kalte Lötstelle völlig lahm gelegt ohne dieses überhaupt zu bemerken.
Da man bei einem Neugerät normalerweise keine kalten Lötstellen erwartet, hat die Fehlersuche natürlich dementsprechend lange gedauert...
Noch härter hat es mich aber bei meinem eigenen getroffen: Bereits nach 2 Wochen fiel zunächst der UKW-Empfang völlig aus, inzwischen gibt das Ding keinen Ton mehr von sich (alles völlig von selbst!).
Inzwischen habe ich aber ein Erstzgerät bekommen, dass bis heute noch läuft und welches ich auch gleich mit Filtersockeln bestückt habe.
Ein weiteres Problem ist, dass man das Radio in Deutschland nicht so einfach in jedem Laden kaufen kann...
 
 
Sangean ATS909

Dieser, ebenfalls immer als besonders gut gehandelte Empfänger entpuppte sich für mich ehrlich gesagt als ziemliche Enttäuschung.
Auf UKW ist die Trennschärfe im Originalzustand genauso schlimm wie bei einfachen Küchenradios, fast jedes Autoradio trennt besser.
Im Originalzustand mag die Empfindlichkeit ja ganz in Ordnung sein, da ich als "DXer" aber auf eine bessere Trennschärfe angewiesen bin, habe ich in dem Empfänger die ZF-Filter gegen schmalbandigere getauscht, was leider bei diesem Radio die Empfindlichkeit deutlich herabsetzt (zumindest ohne Neuabgleich, den man ja im Bastelkeller nicht so ohne weiteres machen kann).
Durch den Einbau von Sockeln für diese Filter konnte ich verschiedene Filter ausprobieren.
Aber eine annehmbare Lösung habe ich bis heute nicht gefunden:
Durch den Einsatz von sehr schmalen Filtern (80 kHz und 56 kHz) lässt sich die Trennschärfe zwar deutlich verbessern, allerdings geht die Empfindlichkeit ziemlich drastisch zurück, viele Sender verlieren dadurch mehrere Signalbalken oder sind ganz weg.
Der Klang ist natürlich dann bei den meisten Sendern völlig verzerrt, aber das ist normal und auch bei jedem Radio so.
Mit 110 kHz kann ich mit dem Gerät halbwegs leben, allerdings ist auch dabei noch ein deutlicher Empfndlichkeistverlust zu vernehmen.
150 kHz Filter haben sich bei mir als bester Kompromiss ergeben, der Klang ist nicht mehr merklich verzerrt, die Empfindlichkeit "geht noch so" und die Trennschärfe ist zwar schon wieder deutlich schlechter, aber noch erträglich aus DXer Sicht.
Was bei diesem Radio noch sehr negativ auffällt, ist das schlechte Großsignalverhalten auf UKW.
Normalerweise kennt man solche Effekte nur aus der Nähe von starken Sendern: Die Abgestrahlten Sender erzeugen im Radio Mischprodukte auf diversen Frequenzen, wo sie nicht hingehören.
Bei dem ATS909 ist es nun so, dass man diese Mischprodukte durchaus noch in zig km Entfernung eines Senders haben kann, bei mir bringt ihn z.B. der 30 km entferne Sender "Stadthagen" völlig aus dem Konzept und er produziert unzählige Mischprodukte, die den Empfang vieler "richtiger" Sender verhindern.
Dazu kommt noch, dass der Empfänger zwar offiziell RDS empfangen kann, praktisch dafür aber so starke Signale braucht, dass es nur bei Ortssendern wirklich funktioniert.
In den AM-Bereichen (die bei einem "Weltempfänger" eigentlich wichtiger sind als UKW) verhält er sich dagegen recht gut und ist auch recht empfindlich, einen ordentlichen (3 mal so teuren) KW-Empfänger ersetzt er aber auch dort nicht.

Ich bin aber sowieso kein Freund dieser Weltempfänger, normalerweise nutze ich die oben gezeigten Tuner, im Auto das gezeigte Autoradio und nur da, wo ich mit dem Auto nicht hinkomme müssen die Weltempfänger herhalten.
Verglichen mit den Autoradios und Tunern schneiden die Weltempfänger bei mir immer schlechter ab.


Grundig 5100RDS

Modifiziert mit 2 x 150 kHz ZF Filtern.

 

Telefunken TV


Leider seit der fast vollständigen Umstellung auf DVB-T arbeitslos geworden :-(.
Lediglich für Sporadic E im Band I noch im Einsatz.


Comtel COM 303

Zum Afu-Empfang (und noch etwas mehr ;-))